Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen

Darunter wird die Benachteiligung von Menschen verstanden, die körperlich oder geistig beeinträchtigt sind. Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen werden oft so behandelt, als würde mit ihnen etwas nicht stimmen. Eine solche Einstellung ist Ausdruck einer abwertenden Haltung, die sich unterschiedlich zeigt: in wohlwollender oder herablassender Hilfsbereitschaft, in Mitleid, abfälligen Bemerkungen oder Gewalt. Die Ausgrenzung muss nicht offensichtlich feindselig sein – oftmals ist sie unbeabsichtigt. Zum Beispiel sind sehr viele Gebäude oder Veranstaltungen – öffentliche, kommerzielle und auch private – so eingerichtet und geplant, dass sie Menschen mit Beeinträchtigungen ausschließen. Oder die Tatsache, dass viele Kinder, die irgendwie anders sind und den vorherrschenden Vorstellungen von Leistung nicht entsprechen, auf andere Schulen gehen müssen als die Mehrheit der Kinder. Beides mag weniger offensichtlich ausgrenzend sein, diskriminiert aber trotzdem.

Weitere Infos finden Sie hier (PDF-Dokument, 396.6 KB)