Geschlecht/Gender/Geschlechterrolle

Die deutsche Sprache verfügt über keine Unterscheidung, wie etwa die englische Sprache, mit der zwischen sex und gender unterschieden wird. Mit sex wird dabei das biologische Geschlecht beschrieben, das etwa an Körperbau oder primären Geschlechtsorganen festgemacht wird und sich für viele Menschen in Frau und Mann aufteilt. (Daneben gibt es viele Menschen, die sich keinem eindeutigen biologischen Geschlecht zuordnen lassen oder sich gar nicht zuordnen wollen und transsexuelle Menschen, die ihr biologisches Geschlecht gewechselt haben.) Der Begriff gender meint dann die Geschlechterrolle oder –identität – also die gesellschaftlichen Erwartungen und Handlungsoptionen. Damit bezeichnet gender alles, was in einer bestimmten Kultur und zu einer bestimmen Zeit als „typisch“ für Frauen oder Männer (z.B. Kleidung, Hobbies, Gestiken oder Berufe) angesehen wird und bezieht sich nicht unmittelbar auf die körperlichen Geschlechtsmerkmale. Die Trennung zwischen biologischem und sozialem Geschlecht macht es einerseits möglich, Geschlechterrollen als erlernt und damit veränderbar zu verstehen. Andererseits sind sie nicht gänzlich frei wählbar, da unser Verhalten und unsere Möglichkeiten gesellschaftlichen Vorgaben und Verhältnissen (z.B. Herkunft, Bildung, Alter, soziale Absicherung) unterliegen.