Homophobie/Heterosexismus

Homophobie beschreibt die Feindseligkeit gegenüber Lesben und Schwulen – also Menschen, die sich nicht als heterosexuell verstehen. Über Homophobie gibt es brutale Beispiele, etwa wenn Menschen beschimpft, beleidigt oder geschlagen werden, weil sie als bisexuell, schwul, transidentitär oder lesbisch gesehen werden, egal ob sie das sind oder nicht. Es gibt auch Formen von Homophobie, die sich nicht in Gewalt ausdrücken, aber auch ablehnend sind, wie beispielsweise die Annahme, alle Menschen seien heterosexuell oder sollten heterosexuell sein. Heterosexismus ist ein weiterer Begriff für diese Einstellung, die die Liebe oder das Begehren zwischen zwei Frauen oder zwei Männern als nicht normal, als erklärungsbedürftig, beschämend, unangenehm, unpassend, oder krankhaft behandelt.

Weitere Infos finden Sie hier (PDF-Dokument, 379.4 KB)