Diskussion mit Heidrun Dräger, Hans Kreher und interessierten Frauen aus dem Landkreis. © Amadeu Antonio Stiftung

 

Damenwahl - Demokratische Frauen in die Kommunalpolitik

Mit dem Projekt "Damenwahl" unterstützte Lola für Lulu die Kanditatur von Frauen in den Kommunalwahlen 2009 im Landkreis Ludwigslust.

 

 

 

 

 
"Kommunalpolitik? Was geht mich das an?"

Eine ganze Menge! Denn hier werden Entscheidungen getroffen, die sich unmittelbar auf Ihr Lebensumfeld auswirken. Doch nach wie vor spielen Frauen in der Kommunalpolitik eine untergeordnete Rolle; gut ausgebildete Frauen verlassen häufig den Landkreis Ludwigslust, um anderswo ihre beruflichen Chancen zu nutzen. Daher ist es umso wichtiger, Frauen aus der Region zu ermutigen, damit sie sich aktiv in die kommunale Politik einbringen und Demokratie vor Ort mitgestalten.

Was uns Sorge bereitet: Immer mehr rechtsextreme Frauen engagieren sich in Vereinen und tragen ihre menschenfeindliche Gesinnung auch über ihre Kinder und deren Aktivitäten in die Mitte der Gesellschaft. Ganze Familien werden so in die rechtsextreme Szene eingebunden – auch im Landkreis Ludwigslust.

Dagegen wollen wir etwas tun: mit dem Projekt „Damenwahl - Demokratische Frauen in die Kommunalpolitik“. Der Landkreis Ludwigslust braucht starke Frauen, die sich vor Ort für demokratische Werte einsetzen.

Mit dem Projekt „Damenwahl“ erhielten Kandidatinnen für die Kommunalwahlen 2009 oder solche, die es werden wollten, durch „Lola für Lulu“ konkrete Unterstützung. „Lola“ bot ihnen ein Mentoring-Programm an, um sie für die Politik im Landkreis fit zu machen. In einer Seminarreihe vermittelten wir ihnen wichtiges Know-How, das sie als zukünftige Kommunalpolitikerin benötigen:

  • Wie laufen Kommunalwahlen überhaupt ab?
  • Wie komme ich in die Gemeindevertretung oder in den Kreistag?
  • Wie setze ich meine Ideen durch?
  • Wie kann ich Demokratie vermitteln und gegen rechtsextremes Gedankengut vorgehen?

Im Mentoring-Programm wurden die Kandidatinnen durch erfahrene Politikerinnen unterstützend begleitet. Die Schirmherrschaft für das Projekt hatte die Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Margret Seemann, übernommen.

Damenwahl – Politik vor Ort mitgestalten

Wir boten mehrere Veranstaltungen sowie den Besuch einer Gemeinde- oder Kreistagssitzung an. Die Seminarreihe beinhaltete: Demokratieverständnis, Know-how Kommunalpolitik, Kommunikation und Rhetorik, Netzwerke und Strategien. Die Seminare wurde von DozentInnen durchgeführt und von Kommunalpolitiker/innen praxisnah begleitet.